Sachwalterschaft

1. Sachwalter

Ein Sachwalter ist eine vom Gericht bestellte Person, die eine geistig behinderte oder psychisch kranke Person (hierzu zählen auch Altersverwirrte) in den im gerichtlichen Bestellungsbeschluss angeführten Angelegenheiten wirksam vertritt. Nur in diesen Angelegenheiten wird dem Betroffenen die „Geschäftsfähigkeit“ entzogen. Es kann nur ein Sachwalter bestellt werden, in erster Linie eine nahe stehende Person. Die Bestellung darf nur im Interesse des Betroffenen gelegen sein. Ein Sachwalter wird bestellt entweder nur für einzelne Angelegenheiten, für einen Kreis von Angelegenheiten oder für alle Angelegenheiten. Die Bestellung eines Sachwalters ist unzulässig, soweit – durch andere Hilfen (gesetzliche Vertreter, Familie, Pflegeeinrichtungen etc.) die Angelegenheiten im erforderlichen Ausmaß besorgt werden können – durch eine Vollmacht, besonders eine Vorsorgevollmacht, oder eine verbindliche Patientenverfügung für die Besorgung der Angelegenheiten der behinderten Person im erforderlichen Ausmaß vorgesorgt ist. Ab 1.7.2007 besteht eine Vertretungsbefugnis nächster Angehöriger.

2. Vorsorgevollmacht

Eine Vorsorgevollmacht soll wirksam werden, wenn der Vollmachtgeber seine Angelegenheiten aus Mangel an Geschäftsfähigkeit oder aus Mangel an Einsichts- und Urteilsfähigkeit nicht mehr selbst besorgen kann.

Information: VertretungsNetz – Sachwalterschaft, Patientenanwaltschaft, Bewohnervertretung (VSP) 

Forsthausstr. 16-20
1200 Wien
Tel: +43 1/330 46 00 Fax: DW 300
Email: verein(at)vsp.at

Kontakt in Klosterneuburg:
Vertretungsnetz Sachwalterschaft
Beratung und rechtliche Vertretung für Menschen mit Demenz

Nikolaihofgasse 4
3400 Klosterneuburg
Tel: +43 2243 / 25633
E-Mail: klosterneuburg(at)sachwalter.at