Was ist Demenz?

Demenz ist ein Oberbegriff für Krankheitsbilder, die mit einem fortschreitenden Verlust bestimmter geistiger Funktionen wie Denken, Orientierung und Lernfähigkeit, Sprache, Auffassung und Urteilsvermögen einhergehen und zu Einschränkungen in der Alltagsbewältigung führen.

Typische Symptome sind:

Störungen des Gedächtnisses:

  • Aufnahme und Wiedergabe neuer Informationen (Kurzzeitgedächtnis)
  • Verlust früh erlernter und vertrauter Inhalte (Langzeitgedächtnis)
  • Fähigkeit zu vernünftigem Urteilen

Störungen des Denkvermögens:

  • Beeinträchtigung der Informationsverarbeitung

Störungen der emotionalen Kontrolle:

  • Motivation, verändertes Verhalten und Persönlichkeitsveränderungen

Weitere mögliche psychische Symptome können Depression, Angst, Aggression und Unruhe, Wahnvorstellungen und Paranoia sein.

Die Symptome müssen länger als 6 Monate andauern.

Das Risiko an einer Demenz zu erkranken, steigt mit dem Lebensalter, es gibt einen hohen Altersbezug. Seltener, aber auch, erkranken jüngere Menschen vor dem 60. Lebensjahr. Die genaue Ursache ist trotz großer Forschungsanstrengungen noch immer nicht bekannt.

 

Primäre Demenz

Primäre Demenz – das Gehirn ist direkt erkrankt. Dazu gehören:

  • Neurodegenerative Erkrankungen (Alzheimer-Demenz, Lewy-Body-Demenz, Parkinson, Frontotemporale Demenz)
  • Vaskuläre Demenz (Multiinfark-Demenz, zerebrovaskuläre Insuffizienz)
  • Mischformen (Neurodegenerativ und Vaskulär)

Sekundäre Demenz

Sekundäre Demenzen sind durch andere Erkrankungen verursacht:

  • Schilddrüsenfunktionsstörung
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Mangelerscheinungen (Vitamin B 12, Flüssigkeitsverlust, Austrocknung)
  • Depression (Pseudodemenz) und Stress

Quelle: http://www.alzheimer-selbsthilfe.at/was-ist-demenz

Für eine vertiefende Lektüre: http://www.alzheimer-selbsthilfe.at/was-ist-demenz/formen